Derzeit gibt es 15 Länder, die kein Militär haben. Länder ohne Armee sind meist Inseln.

Deswegen haben manche Länder keine eigene Armee

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum es manche Staaten gibt, die kein eigenes Militär haben. Ein wichtiger Grund ist sicherlich, dass es sehr kostspielig ist, eigene Streitkräfte zu haben. Im Jahre 2021 haben die Vereinigten Staaten von Amerika ca. 800 Milliarden US-Dollar für die eigene Armee ausgegeben.

Neben den enormen Kosten spielen strategische Entscheidungen der Regierung eine bedeutende Rolle. Neutrale Staaten sind sicher und international sehr bedeutend. Unter anderem übernehmen solche Staaten die Rolle des Vermittlers, wenn es um Gespräche zwischen zwei Kriegsparteien geht. Außerdem ist das Risiko geringer, denn die Bereitschaft, in kriegerische Auseinandersetzungen verwickelt zu werden, reduziert. Ein bekanntes Beispiel ist der Zwergstaat Liechtenstein.

In Ländern ohne Armeen sind Diktatur und Machtmissbrauch weniger wahrscheinlich, Demokratie und Bürgerrechte sind selbstverständlich.

Island Rundreisen Berge und Meer

Sind Länder ohne eigenes Militär schutzlos?

Staaten ohne ein eigenes Militär sind kriegerischen Angriffen keinesfalls schutzlos ausgeliefert. Sie haben Abkommen und Verträge mit anderen Ländern, die im Falle eines Angriffskrieges als Schutzmacht dienen. Im Falle einer Invasion werden ihre Verbündeten aktiv und die notwendige Unterstützung leisten. Sie werden Armeen und Ausrüstungen zur Verfügung stellen, um die Souveränität und Verteidigung zu gewährleisten, wie es in den Abkommen zwischen den Ländern vereinbart wurde.

Viele Konflikte lassen sich ohne Armee lösen. Das ist auch gut so, denn Krieg ist immer mit viel Leide und großem Elend verbunden. Es gibt wirksame, diplomatische Möglichkeiten, Konflikte zu lösen. Krieg, Zerstörung und Tod sollten grundsätzlich vermieden werden.

Ferner verfügen die neutralen Staaten über Polizeikräfte, welche die öffentliche Ordnung und den Frieden unter den Bürgern gewährleisten.

Diese Länder haben kein eigenes Militär

Für den einen ist es nur eine interessante Information. Für den anderen ist die Frage von entscheidender Bedeutung, wenn es um das Auswandern geht. Doch wo herrscht nun soldatenfreie Zone?

Die folgenden Länder haben kein Militär:

Andorra, Kiribati, Vatikanstaat, Liechtenstein, Grenada, Dominica, Marshallinseln, Nauru, Palau, St. Vincent und die Grenadinen, St. Lucia, Samoa, Tuvalu, Salomoneninseln und die Föderierte Staaten von Mikronesien.

Aufgrund eines internationalen Abkommens über die Verteidigung von St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Dominica und Grenada, fällt der Schutz dieser vier Länder unter das Regionale Sicherheitssystem im karibischen Raum.

Costa Rica Reiseangebote

Länder ohne Armee, aber mit Streitkräften bei Bedarf

Island hat seit 1869 kein stehendes Heer mehr, ist aber Mitglied der NATO, einem riesigen Militärbündnis.
Costa Rica hat seine Armee 1948 abgeschafft. Laut Verfassung ist das stehende Heer verboten. Im Bedarfsfall übernimmt die Polizei (Fuerza Pública) militärische Aufgaben, gemeinsam mit den Verbündeten. So musste Costa Rica in den Jahren 1955 und 1965 auf seine eigenen Streitkräfte und die seiner Verbündeten zurückgreifen.

Auch Mauritius, Monaco und Vanuatu verfügen über Streitkräfte, welche im Notfall die Verteidigung des Landes übernehmen.
Nach der US-Invasion im Jahr 1989 löste Panama seine Armee auf und verankerte dies 1994 in der Verfassung. Die Polizei kann kleinere Aufgaben übernehmen.